Plastikkarten mit Wackelbildern

Der Lentikular-Effekt von Wackelbildern eignet sich perfekt, um aus Plastikkarten außergewöhnliche Werbemittel zu machen. Wir bringen für Sie bewegte Bilder auf die Plastikkarte!
Lentikularkarte, Wackelbilder, Lentikular-Effekt von Wackelbildern, Bewegungsbilder

Mit Wackelkarten lassen sich verschiedenste Werbebotschaften an Ihre Kunden kommunizieren. Texte, Slogans, Bilder, Produktdarstellungen – mit verschiedenen Sequenzen entsteht ein kleiner Film auf der Karte. Der Lentikulareffekt macht aus Ihrer Karte ein spannendes Medium, das je nach Blickwinkel sein Aussehen ändert und für Überraschungen sorgt.

 

LENTIKULARKARTEN ANFRAGEN

 

Lentikular-Plastikkarten eignen sich beispielsweise gut für Gewinnspiele: Unter allen produzierten Plastikkarten mit 3D-Wackelbildern enthalten z.B. einige wenige Kunden den Hauptgewinn, der bildlich dargestellt wird und den es zu finden gilt. Auch als Kunden- oder Gutscheinkarten haben die Wackelbilder einen besonderen und nachhaltigen Effekt.

Lentikularkarten können ebenso Technologieträger sein: Durch ein patentiertes System bieten wir die Möglichkeit, kontaktbehaftete Chips (SLE4442, etc.) auf Plastikkarten mit 3D-Wackelbildern zu verbauen.

Wie entsteht der Lentikulareffekt auf der Karte?

Lentikularkarten haben eine unebene Oberfläche, die winzige Zickzack-Erhebungen aus Linsen und Prismen bildet. Die Erhebungen sind aus jeder Perspektive mit einem anderen Motiv bedruckt, so dass sich je nach dem Winkel, aus dem man die Karte betrachtet oder hält, die Ansicht ändert.

 

Darstellung Lentikular-Wackeleffekt auf Plastikkarte

 

Folgende Lentikular-Effekte werden produziert:

  • 3D-Imitation: Der beliebteste 3D-Effekt. Hierbei wird ein einzelnes Bild so dargestellt, dass eine Tiefe im Bild entsteht.
  • Flip: Zwei Bilder werden durch Kippen der Karte getauscht.
  • Morphing: Hierdurch kann ein Objekt in ein anderes verwandelt werden. Der Animationseffekt erscheint besonders reibungslos, wenn sich die Objekte in Form und Farbe ähneln.
  • Dreidimensionale Tiefe: Ein Objekt wird von allen möglichen Winkeln und Entfernungen in einer natürlichen Umgebung fotografiert. Dadurch entsteht ein Effekt, als ob das Objekt aus der Karte herausstehen würde.
  • Simulierung durch den Computer: Hierfür braucht man kein fotografisches Bildmaterial –per Vektor-Graphik oder 3D-Programme stehen sehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung
  • Motion: Hierbei werden einfach zwei Bilder miteinander getauscht, wobei ein Animationseffekt entsteht.
  • Flash: Bei dieser Methode werden mehrere Bilder in Folge gegeneinander getauscht. Das Bild ändert sich also kontinuierlich während man die Karte hin- und herdreht.
  • Kombination: die verschiedenen Effekte können auch miteinander kombiniert werden.

 

Kontakt